Hirtshals – Bunkermuseum mit Aussicht

Die Stadt Hirtshals im Nordwesten Jütlands ist bekannt durch ihren Fischerei,- und Fährhafen. Von hier verkehren die Fähren nach Norwegen, Island und zu den Färöer Inseln. Schon im letzten Jahr, hatten wir dem Ort von Sæby aus, einen kurzen Besuch abgestattet und uns rund um den Hafen umgesehen. Die Bilderreise entlang der Jammerbucht erzählt davon. In diesem Jahr wollen wir unbedingt das Bunkermuseum am Leuchtturm erkunden.

Das Bunkermuseum Hirtshals 10. Batterie

Schon im Vorfeld hatte das Museum mein Interesse geweckt. Als Teil des Atlantikwalls diente die 10. Batterie der Verteidigung der Deutschen Wehrmacht im 2. Weltkrieg. Eine ähnliche, aber kleinere Anlage hatten wir schon in der Normandie in Fécamp besucht. Das Bunkermuseum in Hirtshals ist von den Ausmaßen aber viel komplexer. Die Anlage besteht aus rund 70 Standorten, davon 64 Bunker und etliche Kanonen,-und Maschienengewehr Stellungen. Diese sind durch Laufgräben von insgesamt 3,5 Kilometern Länge miteinander verbunden. Was einen Besuch besonders reizvoll macht, ist die Lage oberhalb des wunderschönen Husmoderstranden, dem Hausfrauen Strand. Gleich neben dem weithin sichtbaren Leuchtturm beginnt die etwa 1 Quadratkilometer große Anlage. Der Eintritt ist frei und am Eingang gibt es einen kostenlosen Faltplan, in dem alle Standorte verzeichnet sind.

Leuchtturm Hirtshals

Hirtshals Leuchtturm
Hirtshals Leuchtturm
Hirtshals Leuchtturm
Hirtshals Fyr

Der Leuchtturm ist mit einer Feuerhöhe von 57 Metern einer der höchsten Leuchtfeuer Dänemarks und seit 1863 in Betrieb. Er kann besichtigt werden und bietet einen wunderschönen Ausblick. In den Sommermonaten wird außerdem eine Kaffeestube bewirtschaftet. Unter dem Titel „Kunst på Fyret“ gibt es viermal jährlich wechselnde Kunstausstellungen im angrenzenden Assistentenhaus.

Auf und Ab durchs Bunkermuseum Hirtshals

Mit dem Plan in der Hand machen wir uns auf zum ersten Standort. Viele Familien sind in der Anlage unterwegs. Besonders viele deutsche Familien nutzen die Gelegenheit ihren Kindern ein unrühmliches Kapitel deutscher Geschichte nahe zu bringen. Es tut gut das Kinderlachen zwischen den Bunkern zu hören und Väter mit ihren Söhnen spielerisch die Gänge der Laufgräben erkunden zu sehen. Wir erreichen zuerst einen ausgestatteten Mannschaftsbunker. Kaum zu fassen, dass hier 20 Soldaten auf engstem Raum zusammen leben mussten. Eine kleine Ausstellung erläutert außerdem den Alltag in der 10. Batterie.

Du solltest festes Schuhwerk anziehen, wenn du die Anlage besuchst. Es geht auf Trampelpfaden auf und ab durch das Gelände. Die Laufgräben können auch mal rutschig sein. An vielen Stellen bietet sich ein traumhafter Ausblick über den Strand und das Meer. Einfach herrlich!

Die Feuerleit-Kommandostation
Bunkermuseum Hirtshals
Hirtshals Bunkermuseum
Hirtshals
Blick über den Husmoderstranden
Hirtshals
Hirtshals Leuchtturm

Der Husmoderstranden oder Hausfrauenstrand

Hirtshals
Hirtshals Hausfrauenstrand

Nachdem wir einen großen Teil der Stationen des Hirtshals Bunkermuseums besichtigt haben, beschließen wir hinunter zum wunderschönen Hausfrauenstrand zu wandern. Der Strand trägt seinen Namen Husmoderstranden zu recht. Er ist autofrei und bietet gerade auch für kleiner Kinder tolle Bedingungen zum Sandkuchen backen. Wir genießen einen ausgedehnten Strandspaziergang.

In der Nähe des Campingplatzes finden wir eine Treppe, die zum Strand hinab führt. Auf Höhe des Hotels Fyrklit gibt es eine lange Treppe mit Bänken, die uns wieder hinauf hilft. Vom Hotel bis zurück zum Leuchtturm passieren wir noch einmal Bunker und Laufgräben.

Hirtshals Hausfrauenstrand
Die lange Treppe am Hotel Fyrklit
Hirtshals Leuchtturm

Ein Abstecher in das Zentrum von Hirtshals

Wir erreichen den Parkplatz und beschließen noch einen kurzen Abstecher in die Ortsmitte von Hirtshals zu machen. Ich möchte noch einmal am Fischereihafen entlang laufen. Hier liegen etliche Fischkutter vor Anker und von hier aus starten auch die Angeltouren zu den reichen Fischgründen. Angelfreunde aus ganz Europa treffen sich am Sydvestkajen zu ein,- oder mehrtägigen Fahrten. Ganz in der Nähe entdecke ich einen Angelausrüster der Superlative.

Hirtshals
Hirtshals Fischereihafen
Hirtshals Fischereihafen

Gleich daneben zieht mich eine bunt bemalte Hausfassade in ihren Bann. Ich erfahre, dass es sich hier um BIBIANA Dänemark handelt. Eine Kunstgalerie für Kinder. Sie ist von sonntags bis donnerstags von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Es geht im wesentlichen um die Freundschaft eines Mädchens zu einer kleinen Meerjungfrau. Sonntags werden auch Workshops für Kinder im Alter von 4 bis 9 Jahren angeboten. Eine wunderschöne Meerjungfrau in Form einer Skulptur entdecke ich in der Nähe unseres Parkplatzes, am Kreisel in der Jernbanegade.

BIBIANA Kunstgalerie für Kinder
BIBIANA Kunstgalerie für Kinder
Meerjungfrau Hirtshals

Lille tektonisk Plads – kleiner tektonischer Platz

Schon im letzten Jahr hatte es mir ein Kunstwerk in Hirtshals besonders angetan, doch leider konnte ich kein Foto davon machen. Das wollte ich dieses Jahr unbedingt nachholen. In der Hjørringgade findest du den “Lille tektonisk Plads”, was soviel heißt wie “kleiner tektonischer Platz”. Das Kunstwerk von Claus Ørntoft entstand in einem Steinbruch in Schweden und besteht aus mehr als 400 Tonnen Roh- Granit. Die tektonischen Platten symbolisieren die Naturgewalten denen Hirtshals ausgesetzt ist. Ich finde dieses Kunstwerk passt ganz hervorragend zu Hirtshals und spiegelt den herben Charme des Ortes wieder. Im Dunkeln werden die Platten von unten beleuchtet.

Hirtshals
Hirtshals “Lille tektonisk Plads”

Hier endet unser Ausflug nach Hirtshals. Das Bunkermuseum ist für geschichtlich Interessierte ein Muss. Versüßt wird der Ausflug durch den atemberaubend schönen Ausblick auf den Strand und die Nordsee. Hirtshals, ich möchte gerne noch einmal wieder kommen!

Zur Info:

Das Bunkermuseum

BIBIANA

Kleiner tektonischer Platz

Die Umgebung

Schreibe einen Kommentar